Unsere erste Scheckübergabe...

mit viel Stolz, Demut und Freude

Am Samstag, den 05.01.2019 war es soweit. Mit viel Freude, mit viel Stolz aber auch mit viel Demut durften wir den Verantwortlichen der Aiut Alpin Dolomites den ersten Scheck in Höhe von sage und schreibe 5.555 Euro überreichen. 

 

Hierzu trafen wir uns am Abend im Restaurant Tubladel in St. Ulrich. Auf dem Bild links oben könnt ihr Alexia Perathoner,die gute Seele aus dem Office, sowie Präsident Adam Holzknecht erkennen, daneben wir. 

 

Dank vielfältiger Unterstützung durch unsere Crowdfunding-Aktion, durch unsere Aktivitäten als ehrenamtliche Hüttenwirte, unserer Charity-Wanderung, dem Musikerstammtisch und unseren 51 Bergtouren war es uns möglich, diesen tollen Betrag zu spenden. 

 

Wir danken allen, die uns auf diesem Weg unterstützt haben. 

 

Einen Tag danach haben wir uns dann noch die Eisskulpturen in Wolkenstein anlässlich des 150-jährigen Jubiläum der Erstbesteigung des Langkofels angeschaut. Der Langkofel selbst erstrahlte an diesem Sonntagmorgen ebenfalls im schönsten Sonnenschein. 



Die Bergengel...

sind die Bergretter: unsere wahren Helden

 

Die BERGRETTER...

sind die BERGENGEL: unsere wahren Helden

 

Für viele Wanderer, Bergsteiger, Kletterer und auch einfache Berg-Touristen sind die Bergrettungen heute oft eine Selbstverständlichkeit. Wenn man hier Urlaub bucht, dann soll und muss ja so etwas auch zur Verfügung gestellt werden. Für uns jedoch nicht: denn diese Menschen, die Bergretterinnen und Bergretter machen sehr, sehr vieles ehrenamtlich und leisten aus unserer Sicht heraus daher etwas Großartiges. Sie sind die wahren BERGENGEL, die wir mit unserem sozialen Engagement unterstützen wollen.

 

Einer dieser Institutionen ist die AIUT ALPIN DOLOMITES im Grödnertal in Südtirol. Übersetzt aus dem Ladinischen heißt das „Alpine Hilfe in den Dolomiten“. Die Aiut Alpin Dolomites (AAD) ist eine gemeinnützige eingetragene Vereinigung ohne Erwerbszweck. Sie besteht mittlerweile aus 17 Bergrettungsmannschaften, welche aus den drei Provinzen Bozen, Trient und Belluno rund um den Sellastock kommen.

 

Gegründet wurde die Aiut Alpin Dolomites offiziell im Jahr 1990, war aber schon seit 1987 tätig. Die Hubschrauberrettung wurde von den freiwilligen Bergrettern der ladinischen Dolomitentäler erdacht und realisiert, deren Triebfeder seit jeher die Solidarität gegenüber Menschen in Not war. Diese Männer verkörpern das Vermächtnis mehrerer Generationen von Bergführern und Bergsteigern.

 

Der heutige Stützpunkt in Pontives wurde 2003 eingeweiht. Dieser wurde zum Großteil durch eigene Mittel, aber auch durch Spenden von Gönnern und Sponsoren errichtet. Auch die Provinz Bozen und die Region Trentino Südtirol haben etwa ein Fünftel der Kosten zugesteuert.

 

Die AAD ist heute mit ihrem Hubschrauber in der Sommer- wie auch Wintersaison tätig und verfügt mittlerweile über die Qualifikation der Nachtflüge und Einsätze. Im Jahr 2017 war die AAD insgesamt 903mal im Einsatz, davon 482 im Winter und 421 im Sommer. Die Flugretter und die Windenmänner aus den 17 Bergrettungsmannschaften erklären sich bereit, mehrmals pro Saison ehrenamtlich diese Tätigkeit auszuüben. Ohne diese beispielslose Art der Unterstützung wäre es schwer, diesen Verein aufrechtzuhalten.

 

Wir waren im Juli beim persönlichen Kennenlernen und unserem Besuch bei der Aiut Alpin Dolomites von dem Verein und insbesondere von den Menschen begeistert. Mit unseren Bergtouren und unseren Aktivitäten wollen wir einen kleinen Teil dazu beitragen, Geld und vielleicht auch mehr Verständnis für das Ehrenamt in den Bergen und deren Menschen zu sammeln und zu spenden.

 

Mehr Informationen über die Aiut Alpin Dolomites findet Ihr unter www.aiut-alpin-dolomites.com

 

 

v.l.n.r. ADAM HOLZKNECHT (Präsident), KATJA & STEFAN WIECH